Poem No. 83: “Love Declaration to the North – Liebeserklärung an den Norden” by Mona Harry (German Slam Poet)

Creatures, Gedichte, Insights, Nature, Oddities, poems, Reisen, Travel

Cit.: “Land between the Seas (= between North and Baltic Sea), even the trees bow to. You are the true reason, why compass needles point towards North!”


The video is on German language only. Please, find the translation below.

This post was a tough one…to record the poem in German language (listening to the video) and then translate it into English language…but I think, it is worth it. Please, find the result below. I hope you like it.

Yours,

Weiss-Nix,
…Proud to be a “fish head, shell pusher and dike walker” (like Southern Germans used to call us)

Country Road in Winter
Frisian House with thatched roof, Keitum
Frisian Mink = Raincoat

“LOVE DECLARATION TO THE NORTH” in English language:

You say:
The North however is this location with the boring landscape which is riddled with ugly cities in never-ending rain.
Characterless grasslands, located somewhere in the fogs, over there where the quest not to capitulate the wet is in vain;
over there where you are always surrounded by moisture and storms.

And then I say: 
Come and take your navigation instruments with you.
Adjust your angle of view;
Your clothes shall henceforth be yarn (= exaggerated stories told by sailors).
Cast your retinas (= German wordplay: Retina = Net+Skin) to fish new perspectives between the waves;
adjust the telescope another time so that your eyes will start singing songs.
let us set sails  to clear our view.
Because what I am fond of the North is simply what you`re
impeaching from another point of view.
Because I like this acerbity, this grey, the salty awness (roughness), the water,
the fog, the patter of rain, the wavy floods, the threatening gestures of the weather,
if cloud-towers height the sky.
I like the feeling to be thrilled by storm squalls.

Like the cows and dikes with sheeps made out of cotton,
like the dunes, the softness of the sleeping mud flats.
Like the vastness of the fields and the endless sight, where the sky is just
six inch above the wandering horizon.
I like the thunderstorm battles, and also when the sky tears open.

Yes, we like contrasts – even our cows are black and white!

We` ve got jolly-boats and cutter and tides.
Have got plaices and crabs and harbor odor.
And the cranes and seagulls in salty air.
Sitting at the shore till the wanderlust is calling me.

Oh, herring schools! Oh, weather turns! Oh sea-fire! Oh, end of September!
Oh, storms, which ooze with raving madness! Oh, Frisian mink (= rubber raincoat)! Oh,
rubber boots!

Ach, keep away from me with all your castles and mountains, all the churches for praying, your kitschy palaces, the disgusting charming cities with neat fronts in decorative colours!

Yes, I admit in regard to tasteful buildings, you can trust on your opinion.
You truely have built wonderful cities – at the wrong location!

And keep away from me with your forever blue and the sun that always burns.
You have got the “Till Schweiger” (= German actor with limited talent) of skies who knows just one facial expression.

We have got the biggest sky and the stiffest breezes, the fattest fishes,
the softest meadows, the sharpest shells and the most humid mud flats, where seals snuggle and sheeps copulate on dikes. 
Who ever decided to prepare this land, this cook was so much in love,
that he even oversalted the air!

Our weather comes with flashing blue light and changes quickly;
call it moody, I say it has got temper!

And it draws us to the water like a seagull to the fish-roll.
Over here, it is said: “Butter to the Fish.” (= be serious, be determined, consequent and take action) and because we are used to the weather, “you have to keep your ears stiff” (= be tough /resilient).
If the storms come close, in the gloomiest colours, there won`t be any lament about the weather over here; 
Over here, we have got “Windjammer Parades / Festivals” (German wordplay: Wind+Lament+Parade)!

We have got the biggest sky and the stiffest breezes, the fattest fishes,
the softest meadows, the sharpest shells and the most humid mud flats, where seals snuggle and sheeps copulate on dikes. 
Who ever decided to prepare this land, this cook was so much in love,
that he even oversalted the air!

You hike over hills, many a rock wall along. We ride wandering dunes chasing sunset.
We don`t need to beef about the weather.
The “straw in your heads” (= to be thick as a brick), we have got on our
thatched roofs.
With your “wood in front of the cabin” (Bavarian proverb: to have big
boobs in a dirndl skirt), we have built ships.

Sitting on the sand banks till dawn, always thinking of the wind
that is also just sky who has the heart to have skin contact.
  
Yes, I like this harshness, the grey, the roughness, the land and the people, the open Blue, the beach at the edge of the never-ending waters. 
Like the cows and the dikes with sheeps made out of cotton.
Like the dunes, the softness of the sleeping mud flats.
Like the vastness of the fields and the endless sight, where the sky 
is located six inch above the wandering horizons.
And no matter how often I am drawn to remote places while traveling,
a stiff breeze is carrying my heart back.

Land between the Seas (= North Sea and Baltic Sea), even the trees bow to…You are the true reason, why compass needles point towards North!
 

Please, scroll down for visiting the gallery of images, if you like.

IN DEUTSCH….

Du sagst:

Norden, das sei doch dieser Ort langweiliger Landschaft, durchsetzt von
hässlichen Städten in ewigem Regen.
Nichtssagende Wiesen, irgendwo im Nebel gelegen, da sei das Bestreben
vergebens, sich nicht dem Nass zu ergeben, da sei man stets von Kälte,
von Klämme und Stürmen umgeben.

Und ich sag dann:

Komm, nimm deine Navigationsinstrumente.
Stell deinen Blickwinkel neu ein.
Deine Kleider sollen fortan aus Seemannsgarn sein.
Wirf deine Netzhäute aus, um zwischen den Wellen nach neuen
Sichtweisen zu fischen.
Noch das Fernglas in die richtige Einstellung bringen, damit deine Augen
Lieder zu singen beginnen, stechen wir in See-Schärfe, um den Blick frei
zu machen.
Denn was ich am Norden so mag, ist schlicht das, was du anklagst im
andren Blickwinkel betrachtet.

Denn ich mag dieses Herbe, das Graue, das salzige Raue, das Wasser,
den Nebel, den prasselnden Regen, die wogenden Meere, die drohenden
Gebärden des Wetters, wenn Wolkenturmhöhen den Himmel beschatten.
Mag das Gefühl, mich von Sturmböen beuteln zu lassen.
Mag die Kühe und Deiche mit Schafen aus Watte.
Mag die Dünen, das Weiche der schlafenden Watten.
Mag die Weite der Felder und den endlosen Blick, wo der Himmel nur
eine Handbreit über den wandernden Horizonten liegt.
Ich mag die Unwetterschlachten, und auch wenn endlich wieder der
Himmel aufreißt.

Ja, wir mögen Kontraste, selbst unsre Kühe sind schwarz-weiß.

Wir haben Jollen und Kutter und Ebbe und Flut.
Haben Schollen und Krabben und Hafengeruch. Und die Kräne und
Möwen in salziger Luft.
Am Ufer sitzen, bis das Fernweh mich ruft.
Oh Heringsschwärme, oh Wetterwende, oh Meeresleuchten, oh
Septemberende, oh Stürme, die vor Tobsucht triefen oh Friesennerz,
oh Gummistiefel!

Ach, bleib mir weg mit all euren Burgen und Bergen, all den Kirchen zum Beten, eure kitschigen Schlösser, den abscheulich schönen Städten mit diesen schmucken Fassaden in den schmückenden Farben.

Ja, Ich gebe es zu, in Bezug auf geschmackvolle Gebäude kann man eurem Urteil vertrauen. Ihr habt wahrlich ganz bezaubernde Städte – am falschen Ort gebaut.

Und bleibt mir weg mit eurem ewigen Blau, und der Sonne, die ewig brennt. Ihr habt den Till Schweiger der Himmel, weil er nur einen Gesichtsausdruck kennt.

Wir haben den größten Himmel und die steifste Brise, die dicksten Fische
und die weichsten Wiesen, die spitzesten Muscheln und die feuchtesten
Watten, wo Seehunde kuscheln und sich Schafe auf Deichen begatten.
Wer auch immer beschloss, dieses Land zuzubereiten, dieser Koch war
so verliebt, sogar die Luft ist versalzen.

Ihr wandert auf Hügeln, manche Felswand entlang. Wir reiten Wanderdünen in Richtung Sonnenuntergang.

Haben es einfach nicht nötig, übers Wetter zu meckern. Das Stroh in euren Köpfen haben wir auf den Dächern. Aus eurem Holz vor der Hütten, haben wir Schiffe gebaut. Sitzen auf Sandbänken bis der Morgen graut. Immer daran denkend, dass Wind auch nur Himmel ist, der sich Hautkontakt traut.


Ja, ich mag dieses Herbe, das Graue, das Raue, das Land und die Menschen, das offene Blaue, den Strand an den Grenzen des nicht endenden Wassers.
Mag die Kühe und Deiche mit Schafen aus Watte.
Mag die Dünen, das Weiche der schlafenden Watten.
Mag die Weite der Felder und den endlosen Blick, wo Himmel eine
Handbreit über dem wandernden Horizonten liegt.


Unser Wetter kommt mit Blaulicht, und es wechselt geschwind,
nenn du es ruhig launisch, ich sag es hat Temperament.

Und es zieht uns zum Wasser wie eine Möwe zum Fischbrötchen.
Hier heißt es „Butter bei die Fische“, und weil wir an Wetter gewöhnt
sind, heißt es „Ohren steif halten“, sollten die Stürme auch nahen, in
den düstersten Farben, hier gibt es kein Klagen übers Wetter,
hier gibt´s Windjammerparaden!

Wir haben den größten Himmel und die steifste Brise, die dicksten Fische
und die weichsten Wiesen, die spitzesten Muscheln und die feuchtesten
Watten, wo Seehunde kuscheln und sich Schafe auf Deichen begatten.
Wer auch immer beschloss, dieses Land zuzubereiten, dieser Koch war
so verliebt, sogar die Luft ist versalzen.

Ja, ich mag dieses Schroffe, das Raue, das Land und die Menschen, das
offene Blaue, den Strand an den Grenzen des nicht endenden Wassers.
Mag die Kühe und Deiche mit Schafen aus Watte.
Mag die Dünen, das Weiche der schlafenden Watten.
Mag die Weite der Felder und den endlosen Blick, wo Himmel eine
Handbreit über dem wandernden Horizonten liegt.
Und egal, wie oft es mich auf Reisen und in weit entfernt gelegene
Gegenden zieht, eine steife Brise trägt mein Herz stetig zurück.

Land zwischen den Meeren, vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund, warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

Mag die Dünen, das
Weiche der schlafenden Watten.
Mag die Weite der Felder und den endlosen Blick, wo der Himmel nur
eine Handbreit über den wandernden Horizonten liegt.
Ich mag die Unwetterschlachten, und auch wenn endlich wieder der
Himmel aufreißt.

Ja, wir mögen Kontraste, selbst unsre Kühe sind schwarz-weiß.

Wir haben Jollen und Kutter und Ebbe und Flut.
Haben Schollen und Krabben und Hafengeruch. Und die Kräne und
Möwen in salziger Luft.
Am Ufer sitzen, bis das Fernweh mich ruft.
Oh Heringsschwärme, oh Wetterwende, oh Meeresleuchten, oh
Septemberende, oh Stürme, die vor Tobsucht triefen, oh Friesennerz,
oh Gummistiefel!
Unser Wetter kommt mit Blaulicht, und es wechselt geschwind,
nenn du es ruhig launisch, ich sag es hat Temperament.

Und es zieht uns zum Wasser wie eine Möwe zum Fischbrötchen.
Hier heißt es „Butter bei die Fische“, und weil wir an Wetter gewöhnt
sind, heißt es „Ohren steif halten“, sollten die Stürme auch nahen, in
den düstersten Farben, hier gibt es kein Klagen übers Wetter,
hier gibt´s Windjammerparaden!

Wir haben den größten Himmel und die steifste Brise, die dicksten Fische
und die weichsten Wiesen, die spitzesten Muscheln und die feuchtesten
Watten, wo Seehunde kuscheln und sich Schafe auf Deichen begatten.

Wer auch immer beschloss, dieses Land zuzubereiten, dieser Koch war
so verliebt, sogar die Luft ist versalzen.

Ja, ich mag dieses Schroffe, das Raue, das Land und die Menschen, das
offene Blaue, den Strand an den Grenzen des nicht endenden Wassers.
Mag die Kühe und Deiche mit Schafen aus Watte.
Mag die Dünen, das Weiche der schlafenden Watten.
Mag die Weite der Felder und den endlosen Blick, wo Himmel eine
Handbreit über dem wandernden Horizonten liegt.
Und egal, wie oft es mich auf Reisen und in weit entfernt gelegene
Gegenden zieht, eine steife Brise trägt mein Herz stetig zurück.

Land zwischen den Meeren, vor dem sich sogar die Bäume verneigen,
du bist der wahre Grund, warum Kompassnadeln nach Norden zeigen!

A FEW NORTH GERMAN IMPRESSIONS

North German proverb: There is no bad weather but inappropriate clothing.
North Sea
Early morning light in the Geest landscape (Nether Saxony, coastal moorlands)
Offshore Wind Park in the North Sea
North Frisian Hallig Langeneß (Schleswig-Holstein) during autumn time
Welcoming a thunderstorm, Nordstrand / North Sea Coast
Ähnliches Foto
Simply cute!
Holstein Cattle
dike with sheeps – and no sex
Schmuddelwedda (= dirty weather = bad weather) in Hamburg. It`s summertime!
Hamburg Harbor – Wanderlust
Traditional fire called “Biikebrennen” at the beach of Tinnum, Sylt to say farewell to winter
Kieler Week Festival – Sailing Meeting with a lot of open air concerts and street food
Beach of Sellin, Island Rügen / Baltic Sea
Farmhouse in the “Altes Land” (Old Land) next to Hamburg during cherry blossom time.

Postcard No. 25: “Grindavik – Iceland” Heavy Sea – Heading for a Save Harbor

Film, Insights, Psychologie, psychology, Reisen, Travel
Icelandic Fisher Boat in Heavy Sea
Fisher Boat “Asta B” (= the small 2 light points)
Hard working “Asta B”
Great job at Grindavik / Iceland!

Rough seas at the shores of Iceland – heading for a save harbor. Incredible these forces of nature – and the skills of the fisher boat crews!

I love storms and in particular thunderstorms. It`s actually my favorite weather. Maybe, I am simply a little drama queen sometimes. I don` t know means. Up and down, on or off…there is nothing in between.

Another reason for my fascination might be the fact that I am shipping through heavy seas for 2 years now. There are periods, in which it feels like shipping with a broken mast, canvas in tatters, defect engines, lost orientation…and non-stop fighting in order not to drown completely.

The more impressing are the fisher boats scenes. They also remind us that there might be something bigger in life….

Serenity, letting loose, focus, trust in your own skills, stamina and acceptance of the things you cannot control or change might finally bring you into a save harbor…

In Iceland there are many kinds of storms. Ice, snow, rain, sand, ash, solar, magnetic, and more. Storms are agents of change. While often destructive and unpredictable, they also demonstrate the unyielding power of nature. They reveal nature’s beauty and its hand in creating the landscapes we see today.